Tagesbericht 07.07.2021 – Team Sebastian

Tag 3 steht vor der Tür und wir fahren in die Region Lipovu. Der Weg dorthin, führt uns diesmal über befestigte Straßen. Bei der ersten Familie treffen wir auf die Mutter ohne Ihre Kinder, die als 14-Jährige derzeit einen Ferienjob auf dem Feld haben. Das Haus in dem die Familie wohnt, ist sehr alt.
Die zweite Familie, Mutter und Ihre zwei Söhne, welche beide geistig zurückgeblieben sind, leben in einem Haus mit sehr schlechtem Zustand, teilweise ohne Fenster und Türen. Das Dach ist undicht. Noch dazu wohnt die Familie hier nur zu Miete.

Bei der nächsten Familie arbeitet der Vater des 11-Jährigen Sohnes den ganzen Tag und die Mutter hat beide verlassen. Der Junge wächst zum größten Teil bei der Tante auf.
Bei der darauffolgenden Familie arbeitet der Vater als Taglöhner, während die Mutter mit ihren drei Jungs, im Alter zwischen neun Monaten und vier Jahren in einem renovierungsbedürftigen Haus ohne Fenster und Türen wohnt.
Am Ende des Dorfes in einer staubigen Straße lebt die bedürftige Familie mit ihrem geistig zurückgebliebenen Sohn und ihrer hübschen Tochter. Der Hof wird, trotz vieler Tiere, von ihnen sehr gepflegt.


Das Pferd mit seinem Fohlen hat uns bei dem Besuch einer Familie sehr überrascht, aber wie wir durch Erzählungen erfahren haben, können sie dies nur durch staatliche Unterstützung und dem Taglöhner durch den Vater finanzieren. Das bei der Stute mitlaufende Fohlen wird in den nächsten Monaten verkauft, weil sich die Familie den Unterhalt nicht mehr für zwei Pferde leisten kann. Das Geld benötigt sie für die Bedürfnisse der vier Kinder.
Wie wir schon in den vergangenen Tagen erlebt haben, erlitt auch diese Familie das gleiche Schicksal, dass der Vater die Familie verlassen hat und die Mutter nun alleine ihre fünf Kinder aufziehen muss.
Die zwei vier und neun-jährigen Mädchen und ihr sechs-jähriger Bruder wachsen bei der Oma auf, da ihre Eltern geschieden sind. Der Vater besucht die Kinder nur einmal im Jahr, die Mutter ist verschwunden.
Bei den letzten Familien des heutigen Tages arbeitet der Vater bzw. bei einer Familie der Sohn, da der Vater verstorben ist, als Taglöhner um über die Runden zu kommen.

Wir sind gespannt, welche emotionalen Momente uns morgen erwarten.

Euer Team blau